Schlagwort-Archive: Finanzielle Verantwortung

Finanzielle Standortanalyse: Wie Ihnen diese 23 Fragen bei der finanziellen Verantwortung helfen

Die finanzielle Standortanalyse ist der erste und wichtigste Schritt, um finanzielle Verantwortung zu übernehmen. Finanzielle Verantwortung klingt ja erst einmal nicht so prickelnd. Doch es lohnt sich. Sowie Sie mehr finanzielle Verantwortung übernehmen, ändert sich plötzlich ganz viel.

Sie können Einfluss nehmen auf Ihr finanzielles Geschick und Ihrer finanziellen Zukunft eine Richtung geben. Sie haben ab jetzt selbst das Steuer in der Hand. Auch in stürmischen Zeiten können Sie aktiv eingreifen und müssen nicht wie eine Matrosin passiv unter Deck sitzen bleiben. Ich bin immer wieder total begeistert, wenn ich sehe, welche Veränderungen bei meinen Kundinnen passieren, wenn Sie plötzlich finanzielle Verantwortung übernehmen.

Wollen Sie wirklich ran an das Thema? Mit allem was dazu gehört?

Dann möchte ich Sie zu diesem Schritt wirklich beglückwünschen. Super!

Was Ihnen finanzielle Verantwortung bringt

Es lohnt sich, wenn Sie finanzielle Verantwortung übernehmen.  Wenn Sie Single sind, dann haben Sie sowieso nicht die Wahl. Da funktioniert das Delegieren nur sehr eingeschränkt. 😉

In der Partnerschaft sieht es anders aus. Viele Frauen schrecken immer noch sehr vor finanzieller Verantwortung zurück. Sie delegieren diese lieber an den Partner oder an die Partnerin. Dabei zahlt es sich für beide Partner aus, wenn auch beide finanzielle Verantwortung übernehmen. Sie können dann auf Augenhöhe über das Thema Geld verhandeln. Mit partnerschaftlichen Vereinbarungen und Verträgen können Sie Ihr Commitment zum Ausdruck bringen. Solche Vereinbarungen geben Ihnen weit mehr Sicherheit als nur die Hoffnung: „Es wird schon alles gut gehen.“

Um welche Bereiche geht es bei der finanziellen Verantwortung?

Es geht bei der finanziellen Verantwortung nicht nur darum, höhere Einnahmen zu erzielen. Das ist eigentlich nur der erste Schritt. Es dreht sich um alle sechs wichtigen Bereiche:

  • Ihr Finanzielles Mindset
  • Ihre Einnahmen
  • Ihre Ausgaben
  • Sparen
  • Investieren
  • Kontrollieren

Wie sieht der erste Schritt aus?

Die finanzielle Standortanalyse ist der erste und wohl wichtigste Schritt. Bei der finanziellen Standortanalyse geht es darum, überall mal nachzuschauen – also auch wieder in allen sechs Bereichen. Das ist wichtig, denn ohne diese Analyse können Sie nicht herausfinden, was sich in der Vergangenheit bewährt hat oder eben nicht.

Jetzt kommt neben Kassensturz und Vermögensanalyse auch das finanzielle Mindset wieder ins Spiel. Denn bessere finanzielle Ergebnisse sind häufig ohne Verhaltensänderungen und neue Denkweisen kaum möglich.

Dazu möchte ich mir einen ersten Tipp erlauben:

1. Tipp zur finanziellen Standortanalyse: Seien Sie gnädig mit sich selbst! Klick um zu Tweeten

Im Finanz Coaching erlebe ich immer wieder wie streng meine Kundinnen mit sich selber sind. Natürlich kenne ich das von mir selbst auch. 😉 Schließlich bin ja auch in ein Frau. 😉

Doch gerade diese Strenge, die Selbstvorwürfe und Verurteilungen werfen Sie meilenweit zurück. Sie hemmen Ihr Potenzial und blockieren Ihre Kreativität.

Warum positive Fragen für die finanzielle Standortanalyse hilfreich sind

Stattdessen ist es hilfreicher, positive Fragen zu stellen oder sich stellen zu lassen. Statt zu fragen: „Warum habe ich das wieder nicht geschafft?“, könnten Sie fragen. „Wann habe ich es schon mal geschafft?“ und „Wie habe ich es damals hinbekommen“. „Was hat mir damals geholfen?“

2. Tipp : Positiv fragen: „ Wann ist es mir schon mal gelungen?“ Klick um zu Tweeten

In dem Moment ist Ihre Kreativität in Sachen Problemlösung erwacht und entfacht. Genau deshalb geht es bei der finanziellen Standortanalyse auch hauptsächlich um Fragen. Fragen regen zum Nachdenken an. Sie können viel Kreativität und Potenzial freisetzen. Vor allem können Fragen festgefahrene Denkstrukturen auflockern und das konstruktive Denken wieder in den Fluss bringen.

Als Anregung für Ihre finanzielle und mentale Standortanalyse habe ich beispielhaft die folgenden 23 Fragen zusammengestellt:

23 hilfreiche Fragen für die finanzielle Standortanalyse

1. Frage: Was motiviert Sie noch im Leben außer Geld?

Für Frauen ist Geld eher selten eine echte Antriebskraft aus meiner Erfahrung. Für Frauen zählen häufig andere Motivationen, wie Hilfsbereitschaft oder Gemeinschaft. In diesen Fällen stellt sich eher die Frage, wie Sie Ihre wahre Motivation zu Geld machen können. Wie lässt sich das eine mit dem anderen sinnvoll verbinden.

Es gibt einige hilfreiche Instrumente, um die eigene Motivation und die inneren Antriebskräfte zu ergründen. Manchmal reicht es auch schon aus, mit Menschen zu sprechen, die Sie wirklich gut kennen. So ein ehrlich gemeinter Spiegel kann das Selbstbild manchmal gerade rücken und äußerst erkenntnisreich sein.

2. Frage: Welche Werte sind Ihnen wirklich wichtig im Leben?

Manchmal sind die eigenen Werte nicht wirklich bewusst und können in finanzieller Hinsicht eher hinderlich sein. Wenn Ihnen „Gerechtigkeit“ ein hoher Wert ist, finden Sie es vielleicht unterbewusst sogar verwerflich, mehr Geld als andere Menschen einzunehmen. Sie haben möglicherweise ein schlechtes Gewissen dabei und einen inneren Zielkonflikt.

Dann ist es ganz wichtig noch mal darüber nachzudenken, wie Sie Gerechtigkeit definieren. Wie könnten Sie mit einem höheren Einkommen vielleicht sogar einen wichtigen Beitrag für mehr Gerechtigkeit leisten?

3. Frage: Welche Ziele haben Sie in der Vergangenheit verfolgt?

Auch für Ziele gilt, dass Sie nicht immer bewusst sind. Manche Menschen sabotieren ihren eigenen finanziellen Erfolg, um sich an ihren Eltern zu rächen. Klingt schräg, kommt aber gar nicht so selten vor. Manche Frauen wollen ihren Müttern beweisen, dass sie als „Nur-Hausfrauen“ die besseren Mütter und die besseren Ehefrauen sind. Da gibt es wirklich die unglaublichsten unterbewussten Ziele. Darum lohnt es sich wirklich immer mal wieder hinzuschauen.

4. Frage: Wie sieht es mit Ihrem Durchhaltevermögen und Ihrer Selbstkontrolle aus?

Wer hat bei Ihnen die Vorherrschaft, die „innere Macherin“ oder die „innere Planerin“?  Handeln Sie eher spontan oder überlegen Sie bei finanziellen Themen ganz in Ruhe? Wie sieht es mit Spontankäufen aus? Lassen Sie sich leicht verführen?

5. Frage: Wie sieht es mit Ihrem Sparverhalten aus?

Sparen Sie regelmäßig oder nur, wenn am Monatsende etwas übrig bleibt? Setzen Sie sich Ziele beim Sparen und planen sie für den Ruhestand?

6. Frage: Was könnten inspirierende Ziele für Sie sein?

Was inspiriert Sie und würde finanziellen Erfolg für Sie lohnenswert machen? Wie würden Sie Ihren Ruhestand verbringen, wenn Sie sich das finanziell leisten könnten?

7. Frage: Was könnte Ihnen helfen, diese Ziele umzusetzen?

Ziele spielen eine wichtige Rolle bei der finanziellen Standortanalyse. Deshalb werde ich im Blog demnächst noch ausführlich dazu schreiben.

8. Frage: Wann ist es Ihnen schon einmal gelungen, erfolgreich finanzielle Ziele zu erreichen und was hat Sie dabei inspiriert oder angetrieben?

Welche Erkenntnisse und Erfahrungen haben Sie in Ihrer Gedächtnis-Schatzkiste und wie können Sie diese nutzen? Wie können Sie Ihre Erinnerungen an Erfolge der Vergangenheit wieder aktivieren, um sich zu motivieren?

9. Frage: Wie sieht Ihre Einnahmen-Ausgaben-Bilanz aus?

Das ist für viele ein leidiges Thema. Wie sieht es bei Ihnen aus? Was könnte Sie motivieren, um sich damit auseinander zu setzen? Wie könnten Ihnen Zahlen wieder Spaß machen? Ein wichtiges Thema zu dem es im nächsten Blog weitere Infos gibt.

10. Frage: Welche Änderungen wünschen Sie sich in Ihrer Einnahmen-Ausgaben-Bilanz?

Wenn Sie sich mit Ihrer Einnahmen- Ausgaben-Bilanz befassen, kann es passieren, dass Ihnen die Ergebnisse nicht besonders gefallen. Leicht stellen sich dann unangenehme Gefühle ein und Selbstvorwürfe. Um nicht in den Frust-Modus zu geraten, ist es jetzt wichtig ganz schnell wieder nach vorne zu schauen.  Auch wenn es im Moment vielleicht absurd klingt, wie wünschen Sie sich den Zielzustand? Schreiben Sie am besten alle Änderungswünsche auf. Wenn sich dann der innere Kritiker meldet und verkündet, „Das schafft du doch sowieso nicht.“, dann antworten Sie ihm doch einfach mal ganz entscheiden: „Deine Meinung ist jetzt nicht gefragt.“

11. Frage: Was möchten Sie an Ihrer Einnahmen-Ausgaben-Bilanz verändern?

Jetzt wird es etwas konkreter als bei der Frage 10. Es geht um Maßnahmen, also darum ins Handeln zu kommen.  Welche ersten Schritte wollen Sie unternehmen? Wo wollen Sie Prioritäten  setzen? Welche Ausgaben wollen Sie reduzieren? Wie wollen Sie das Thema Sparen oder Investieren angehen? Wie könne Sie größere Projekte mit Hilfe der Salamitechnik in kleine Scheibchen-Aufgaben verwandeln?  Frei zitiert nach Erich Kästner heißt es nun: Es gibt nichts Gutes außer frau tut es … 😉

12. Frage: Wie sieht es mit Ihrer Ruhestandsplanung aus?

Das ist inzwischen bei der finanziellen Standortanalyse ein wichtiges Thema geworden. Haben Sie sich mit dem Thema schon auseinander gesetzt ? Haben Sie schon einen Überblick? Bis wann wollen Sie sich einen Überblick verschaffen oder wen wollen Sie damit beauftragen?

13. Frage: Wer kann Ihnen bei der finanziellen Standortanalyse Ihre Fragen beantworten oder Sie beraten?

Gibt es Menschen im Freundes- oder Familienkreis, die Ihnen weiterhelfen oder Ihnen eine Expertin empfehlen können? Haben Sie im Internet recherchiert oder schon Kontakt aufgenommen? Was ist Ihnen der Rat einer Expertin wert? Wie viel Zeit und Arbeit wollen Sie investieren, um sich zu informieren?

14. Frage: Was hindert Sie konkret, sich mit dem Thema Finanzen zu befassen?

Wenn Sie die Situation oder Ihr Verhalten ändern möchten, ist die finanzielle Standortanalyse eine gute Gelegenheit. Sie können Ihre inneren Geldsaboteure entlarven. Das sind negative Glaubenssätze und Überzeugungen über Geld oder sich selbst.

15. Frage:  Wie könnten Sie diese „Hinderungsgründe“ ändern?

Manchmal hilft es bereits, die Hinderungsgründe aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Im Finanz Coaching tausche ich manchmal die Stühle mit meinen Klientinnen. Um Lösungen zu suchen und Veränderungen einzuleiten, ist es wichtig nach vorne zu schauen. So können Sie gedanklich die vermeintlichen Hindernisse schon mal aus dem Weg zu räumen.

16. Frage:  Wie fühlen Sie sich, wenn Sie an das Thema Geld denken?

Nehmen Sie Ihre Gefühle ernst oder verdrängen Sie diese? Jetzt ist der richtige Moment, um bei der finanziellen Standortanalyse noch einmal in sich zu gehen. Wenn Ihre Erfahrungen mit Geld immer wieder negative Gefühle auslösen, empfiehlt es sich, Unterstützung zu suchen. Manchmal reichen schon zwei oder drei Finanz Coaching Sitzungen, um die Geld-Beziehung nachhaltig zu verbessern. Manchmal reicht sogar schon, sich darüber bewusst zu werden.

17. Frage: Wie möchten Sie sich in Zukunft fühlen, wenn Sie an das Thema Geld denken?

Gefühle haben großen Einfluss auf unser Verhalten. Die Vorstellung positiver Gefühle hat starke motivierende Kraft und wird beim Coaching gerne angewendet, um in einen positiven Lösungsmodus hinein zu gelangen.  Probieren Sie es doch mal aus!

18. Frage: Was könnte Ihnen helfen, sich beim Thema Finanzen sicherer zu fühlen?

Gerade Frauen fühlen sich beim Thema Finanzen oft unsicher. Nutzen Sie die finanzielle Standortanalyse, um sich ein Gefühl der Sicherheit zu verschaffen. Was braucht es, damit Sie sich sicher fühlen? Wie könnte Ihnen das auch beim Thema Finanzen gelingen?

19. Frage: Wann haben Sie sich schon einmal sicher gefühlt

Wann gab es schon Situationen, in denen Sie sich sicher gefühlt haben und wie haben Sie das damals gemacht? Was können Sie jetzt bei Ihrer finanziellen Standortanalyse davon anwenden? Was können Sie zukünftig nutzen für gute Finanzentscheidungen?

20. Frage:  Welche Rolle hat Geld dabei gespielt, als Sie sich schon einmal sicher gefühlt haben?

Falls Sie sich gerade in einer Phase der Unsicherheit befinden, ist es wichtig die Erinnerung an eine sichere Zeit zu vergegenwärtigen. Das hilft Ihnen, wieder einen kühlen Kopf und einen klaren Durchblick zu bekommen.

21. Frage: Wie sieht Ihr Wunschtraum-Zielzustand am 31.12.2017 aus, wenn Sie ab heute finanzielle Verantwortung übernehmen?

Was könnte Sie so sehr inspirieren, dass Sie in Sachen Verantwortung Ihr Kommitment geben und sich auch noch auf einen festen Termin festlegen würden? Ist Ihnen das Thema finanzielle Verantwortung inzwischen so wichtig, dass Sie es wagen?

22. Frage: Wie sieht ihr finanzieller Zielzustand am 31.12.2022 aus?

Für die langfristige Entwicklung ist es gut, wenn Sie auch langfristige Ziele vor Augen haben. Trauen Sie sich und verlassen Sie die Komfortzone. Am Anfang kostet es Überwindung. Später belohnt sie der Erfolg.

23. Frage: Wie und womit haben Sie rückblickend am 31.12.2022 diesen Zielzustand erreicht?

Können Sie sich vorstellen, Sie hätten gerade eine Zeitreise gemacht und würden jetzt zurück blicken? Wie haben Sie es hingekriegt, Ihre Ziele zu erreichen? Was hat Ihnen geholfen? Was wollen Sie davon in nächster Zeit nutzen?

 

Die Liste mit Fragen für die finanzielle Standortanalyse ließe sich unendlich fortsetzen. Wichtig ist, dass Sie sich die relevanten Fragen aussuchen, die für Sie persönlich wichtig sind. Genauso gehe ich im Finanz Coaching vor.

Auch hier gilt: Gehen Sie dabei bitte rücksichtsvoll mit sich selber um! Überfordern Sie sich nicht gleich mit 100 Fragen. Vorsicht auch vor der Perfektionismus-Falle. Stattdessen könnten Sie es wieder mal mit der Salamitechnik probieren. Immer schön scheibchenweise!

Das Wichtigste bei Ihrer finanziellen Standortanalyse ist, dass Sie Spaß dabei haben. Wenn ein solches Unterfangen den Charakter einer Strafarbeit hat, wird es schwer gelingen.

Im nächsten Blog-Beitrag geht es um die finanziellen Ziele. Lesen Sie, wozu Ziele wichtig sind, wie Sie Ziele erfolgreich definieren und worauf es ankommt bei der Festlegung Ihrer Ziele. Ich freue mich,  wenn Sie wieder dabei sind. Auch über Ihre Erfahrungen, Anregungen oder Kritik im Kommentar, würde ich mich wirklich freuen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine erfolgreich finanzielle Standortanalyse und Spaß bei der finanziellen Verantwortung.

Herzlichst
Ihre

unterschrift_kr_v01

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann abonnieren Sie doch meinen Newsletter und empfehlen Sie mich weiter.  Ich freue mich sehr über ein Feedback. Vielen Dank!

 

Haben Sie Fragen zum Finanzcoaching oder zur Finanzplanung? Wollen Sie wissen, wie es in der Praxis und im Detail genau abläuft?

Im kostenlosen 20-Minuten-Kennenlern-Gespräch per Telefon oder Skype erhalten Sie alle wichtigen Informationen.

Tel. (0421) 408 99 440 oder (0160) 28 48 646 oder schicken mir eine E-Mail: kr@vermoegenundzukunft.de.