Finanzielle Freiheit für Frauen.

Der Traum von der finanziellen Freiheit wird von Frauen schon seit Jahrhunderten geträumt. Früher waren finanzielle Abhängigkeit und Unterdrückung der Regelfall.

Und wie sieht es heute aus mit der finanziellen Freiheit?

Frauen sind heutzutage dank verbesserter Bildungschancen und gesetzlicher Gleichstellung qualifizierter, gebildeter und beruflich erfolgreicher denn je. Rechtlich hat sich auch vieles geändert in vergleichsweise kurzer Zeit. Allerdings hat all dies seine Grenzen, wenn es um das Thema Geld geht. Wie aktuelle Studien wiederholt belegen, haben Frauen noch immer sehr viel geringere Einkommen als Männer – ganz allgemein und auch ganz speziell, nämlich dann wenn es um vergleichbare Positionen geht.

Woran liegt es? Was sind die Gründe? Und was können Frauen tun für die finanzielle Freiheit?

Seien wir doch einmal ehrlich: welche Frau geht gerne in Gehaltsverhandlungen oder sucht regelmäßig das Gespräch mit den Vorgesetzten für eine Gehaltserhöhung? Welche freiberuflich oder selbstständig tätige Frau verdient so viel wie ein vergleichbarer männlicher Kollege, obwohl sie dies doch selber in der Hand hat? Welche verdient so viel, dass sie auch locker alleine die Familie ernähren kann? Dabei hat es sich gezeigt, dass Frau durchaus in der Lage ist, ihre Vorstellungen durchzusetzen, wenn sie mit entsprechendem Selbstbewusstsein „gerüstet“ ist.

Was ist mit der finanziellen Freiheit, wenn Kinder kommen?

Vermögensaufbau für FrauenWenn Kinder zu versorgen sind, wird die Diskrepanz noch größer. Frauen bleiben weiterhin berufstätig, sind in aller Regel aber diejenigen, die Erziehungszeit nehmen, auf Teilzeit ge­hen oder gar in Minijobs wechseln um die Familie zu versorgen.

Mit den reduzierten Ein­künften wird selbstverständlich auch die eigene Vorsorge für den Ruhestand zurück ge­schraubt. Wer weniger Einkommen bezieht, zahlt auch geringere Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Zusätzlich wird noch der Beitrag in die Riesterrente reduziert, denn hier steht die wirtschaftliche Tragbarkeit im Vordergrund und nicht die wirtschaftliche Not­wendigkeit.

Mit welchen wirtschaftlichen Konsequenzen dies im Ruhestand verbunden ist, ist den wenigsten Frauen klar, während erfolgreiche Männer das meistens ganz genau im Blick haben. Hier hilft nur eins: rechtzeitig absichern!

Nach der Trennung kommt oft das böse Erwachen …

Nach Trennung und Scheidung sind Frauen überwiegend finanziell sehr viel schlechter ge­stellt als Männer. Der finanzielle Lebensstandard sinkt enorm und viel stärker als bei Män­nern, von den Altersvorsorgeansprüchen ganz zu schweigen. Oft tun sich Frauen zudem schwer, ihre tatsächlichen Ansprüche durchzusetzen. Viel zu oft und viel zu leicht wird auf Unterhalt verzichtet, oder schleppende bis ausbleibende Unterhaltszahlungen werden nicht angezeigt.

Auch der Gesetzgeber hat seinen Beitrag geleistet und die Unterhaltsansprüche und -dauer einer geschiedenen Frau drastisch reduziert. Dies alles hat ebenfalls langfristige negative Folgen, wenn Frau sich nicht rechtzeitig abgesichert hat.

Finanzielle Freiheit und Unabhängigkeit – geht das?

Unabhängigkeit ja – aber bitte ohne das lästige Thema Geld?
Wenn es um das liebe Geld geht, tun Frauen sich in Sachen Unabhängigkeit noch immer sehr schwer. Sie wollen unabhängig bleiben, gleichzeitig beruflich und häufig auch noch als Mutter erfolgreich sein und dennoch mit dem leidigen Thema Geld möglichst wenig zu tun haben. Selbst bei Paaren, bei denen beide beruflich sehr erfolgreich sind, sehen Altersvor­sorge und  Vermögensaufbau sehr unterschiedlich aus.

Frauen arbeiten häufig für Anerkennung statt für Geld, Und sie haben nicht selten einen ne­gativen Kontext über Geld, das für männliche Macht und Dominanz steht und alle Schlech­tigkeit der Welt symbolisiert.

Der Teufelskreis

Und so ist Frau schon mittendrin im Teufelskreis. Sie mag sich nicht so entschieden ums Geld kümmern, verdient weniger und hat ihre Altersvorsorge nicht so gut aufgebaut wie der männliche Partner, gibt durch Kinderbetreuung weitere Einkünfte auf und steht im Falle einer Trennung oftmals am Rande der Armutsgrenze.

Wie kommt Frau da raus?

Nach fast 25 Jahren Frauen-Finanzberatung und einer Coaching-Zusatzausbildung für die psychologische und emotionale Geld- und Finanzarbeit, ist es mir mehr denn je ein Anliegen Frauen bei Ihrer Vermögens- und Ruhestandsplanung zu unterstützen, Sie im Telefon-Coaching oder vor Ort, im Einzelgespräch oder in meinen Workshops zu unterstützen, zu ermächtigen und ermutigen und natürlich weiterhin zu beraten und zu coachen.

Dieser Blog soll Anregungen und Informationen liefern, die Ebene des Unterbewussten beleuchten und natürlich auch eine Einladung sein, meine Expertise in Anspruch zu nehmen.

Herzlichst,
Ihre

Finanz Coach für Frauen, die es wissen wollen!

Haben Sie hierzu Fragen? Wollen Sie wissen, wie es in der Praxis und im Detail genau abläuft? Dann rufen Sie mich an
Tel. (0421) 408 99 440 oder (0160) 28 48 646 oder schicken mir eine E-Mail: kr@vermoegenundzukunft.de.

 

– hier geht es zu Tipp 1 –